Beeinflussungsstrategien in der Stakeholder-Steuerung

Beeinflussungsstrategien in der Stakeholder-Steuerung – Praxis-Tipp

.Im Rahmen der Stakeholder-Steuerung haben Sie bereits für jeden Quadranten des Stakeholder-Portfolios Maßnahmen geplant (vgl. Maßnahmenplanung zur Stakeholder-Steuerung) und festgelegt, wie intensiv Sie Ihre Stakeholder betreuen. Wählen Sie nun, mit welcher Beeinflussungsstrategie Sie Ihren Stakeholdern begegnen. Hierbei lässt sich zwischen drei Beeinflussungsstrategien unterscheiden:

Die partizipative Beeinflussungsstrategie

Machen Sie Betroffene zu Beteiligten Ihres Projektes. Informieren Sie proaktiv über Ziele, Risiken und den aktuellen Projektstand. Schaffen Sie verbindliche Kommunikationswege. Binden Sie Ihre Stakeholder in Diskussionen ein, sorgen Sie für Transparenz.

Die diskursive Beeinflussungsstrategie

Aus Umfeldbeziehungen können Konflikte entstehen, treten Sie dem Konflikt offensiv entgegen. Forcieren Sie eine sachliche und faire Auseinandersetzung zwischen den Parteien. Kennen und nutzen Sie die Instrumente des Konfliktmanagements und streben Sie Lösungen an, die für beide Seiten tragbar sind.

Die repressive bzw. restriktive Beeinflussungsstrategie

Informieren Sie so wenig wie möglich und so viel wie nötig. Dosieren Sie Ihre Informationsabgabe bewusst und selektieren Sie, wem Sie welche Informationen in welcher Tiefe geben. Um Ihre Stakeholder zu beeinflussen, bedienen Sie sich verbündeter Machtpromotoren.

Zugang zu weiterführenden Informationen, zu 150+ Projektmanagement-Vorlagen, Checklisten, eBooks und vielem mehr erhalten eingeloggte Kunden bei Klick auf den folgenden Button:

Jetzt Zugang sichern

Marco Elling

Diplom-Betriebswirt. Projektmanager seit 1996. Zertifizierter Strategieberater. Fokus: Strategieentwicklung & Zielerreichungssysteme.

Hier klicken, um einen Kommentar einzufügen

Hinterlassen Sie einen Kommentar: